Drucken

DRModG NRW seit 01.07.2016 in Kraft

Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW ist zum 01.07.2016 in Kraft getreten. Die kvw-Beamtenversorgung hat die rechtlichen Änderungen  zeitnah umgesetzt.

Mehr zu den rechtlichen Änderungen:

Grundlagen der Beamtenversorgung
Erlass des Finanzministeriums: Antragserfordernis zur Anerkennung ruhegehaltfähiger Dienstzeiten

Skript zur Versorgungslastenteilung NRW

 

Ihre Vorteile

Für 504 Dienstherren übernehmen wir:

  • Pensionsberechnung, Festsetzung und Auszahlung
  • Berechnung von Pensionsrückstellungen
  • Schulungen von Personalsachbearbeitern
  • Fürsorge bei Dienstunfällen

Für Ihre Beamten:

  • fachkundige Beratung
  • Auskünfte an Familiengerichte
  • Auskünfte an den Rententräger
  • individuelle Berechnung von Versorgungsanwartschaften:

Wichtige Hinweise zu den Versorgungsanwartschaften

          

 

 

Für Ihre Versorgungsempfänger:

  • zeitnahe Pensionsfestsetzung
  • Zahlung von Kindergeld an über 800 Berechtigte
  • zuverlässige Auszahlung der Pensionen
  • freundliche und kompetente Beratung

Bestens versorgt!

Im Rahmen des Dienst- und Treueverhältnisses zwischen dem Dienstherrn und der Beamtin oder dem Beamten hat der Dienstherr für die materielle Absicherung der Beschäftigten und deren Familien zu sorgen, und zwar auch für die Zeit nach Beendigung des aktiven Dienstes.
 

Zu diesem Zweck werden Leistungen der kvw-Beamtenversorgung gewährt.

 

Die kvw-Beamtenversorgung bietet:
 

  • regelmäßig geschulte, kompetente Sachbearbeiter
  • rechtssichere Bearbeitung
  • minimierte Personal- und Sachkosten
  • Konzentration auf kommunale Kernaufgaben
  • individuelle Betreuung
  • kommunale Partnerschaft

 

Die kvw-Beamtenversorgung berät und versorgt:

504

Mitglieder

20.000

aktive Beamtinnen und Beamte

16.061

Versorgungsempfänger

579 Mio. Euro

Pensionsleistungen pro Jahr

Versorgungslastenverteilung

Wir übernehmen ferner die Bearbeitung und die verfahrensmäßige Umsetzung der Versorgungslastenverteilung bei Dienstherrenwechseln.

Aber anspruchsberechtigt bleiben immer die beteiligten Dienstherren und nicht die kvw-Beamtenversorgung.

 

Die materiellen Voraussetzungen ergeben sich aus:

 

// § 107 b BeamtVG alte Fassungen

// dem Versorgungslastenteilungs-Staatsvertrag

// §§ 94 - 102 LBeamtVG NRW

 

>> Wichtiger Hinweis

>>Skript zur Versorgungslastenteilung NRW

 

Um zukünftige Pensionslasten zu deckeln bietet es sich an, die vereinnahmten Beträge in den Versorgungsfonds einzuzahlen. So halten Sie Gelder für die kommunalen Kernaufgaben frei.

 

Die Grafik rechts zeigt die Entwicklung der Pensionslasten über einen Zeitraum von 20 Jahren in einer Musterkommune.

Vorsorge ist besser als Nachsorge: Geld ansparen für Pensionsverpflichtungen

Der Versorgungsfonds ist ein Finanzierungsmodell, damit Sie auch zukünftig in Ihrem kommunalen Haushalt flexibel bleiben.


Was heißt das genau?

Informieren Sie sich über den Versorgungsfonds

                         

Entwicklung der Pensionslasten

Haben Sie Fragen?



* Pflichtangabe

Hinweis zum Datenschutz:
Zur Erfüllung der den kvw übertragenen Aufgaben werden personenbezogene Daten unter Einhaltung der datenschutzrechtlich relevanten Bestimmungen verarbeitet. Informationen zum Datenschutz und Ihren damit verbundenen Rechten entnehmen Sie bitte der folgenden Internetseite unter https://www.kvw-muenster.de/datenschutz-hinweise. Auf Wunsch senden wir Ihnen diese Hinweise auch gerne per Post zu.

Ihre Ansprechpartner

für Mitgliedschafts- und Grundsatzangelegenheiten:

 

Dr. Gerald Depner
Referatsleiter
kvw-Beamtenversorgung

 

Telefon: (0251) 591-3949
E-Mail:  g.depner@kvw-muenster.de

 


für Fragen Ihrer Beamten/Versorgungs-empfänger:

zur Ansprechpartnersuche

 


für Fragen oder Informationen zum Versorgungsfonds:

 

Ralf Lammerding
Sachbereichsleiter
kvw-Finanzen

 

Telefon: (0251) 591-5742
E-Mail:  r.lammerding@kvw-muenster.de